Kuemmerer
AufeldschildBlumenwieseSitzbankKarte


Aufkleber






Aktion zur Sichbarmachung des Hundekotproblems


Hundekot im Aufeld - Rücksicht nehmen kommt an!



Die Rasenstreifen am Rande der Aufeldwege versinken im Hundekot. Manchem Hundebesitzer ist dies vielleicht gar nicht bewusst, aber jedem Gartenbesitzer ist es ein großes Ärgernis. Rasenmähen wird zur ekligen Angelegenheit und die eigene Gartenpforte kann nur mit einem beherzten Sprung über zahlreiche stinkende Haufen erreicht werden.

Um das Problem mit den unzähligen "Tretmienen" vor privaten Gartenpforten sichtbar zu machen, teile ich demnächst kleine Fähnchen aus, die Gartenbesitzer an die Hundehaufen stecken können. Sie weisen dann eindrucksvoll auf das Problem hin und bitten um Rücksichtnahme.

Es muss an dieser Stelle auch mit zwei Missverständnissen aufgeräumt werden:

  1. Mit der entrichteten Hundesteuer ist die Reinigung der Gehwege und Rasenflächen vom Hundekot abgegolten - Das ist falsch! Die Hundesteuer ist "eine Gemeindesteuer, mit der das Halten von Hunden besteuert wird. Wie jede Steuer ist sie eine öffentlich-rechtliche Abgabe, der keine bestimmte Leistung (etwa Reinigung der Straßen von Hundekot) gegenübersteht und die nach dem Gesamtdeckungsprinzip zur Finanzierung aller kommunalen Aufgaben mitverwandt wird." (de.wikipedia.org/wiki/Hundesteuer).
  2. Hunde dürfen auf Rasenflächen und an Bäumen ihr Geschäft verrichten und dort kann es auch liegen bleiben - Das ist ebenfalls nicht richtig! Auch an diesen Stellen muss das Häufchen des Hundes entfernt werden. Sonst droht ein Bussgeld von mindestens 35 Euro. Und das kann doch keinem Hundebesitzer "wurst" sein! 
Es geht jedoch ausdrücklich nicht darum, Hundebesitzer alle an den Prager zu stellen, oder sie und ihre Hunde zu verteufeln. Aber es soll auf gültige Gesetze aufmerksam gemacht und für mehr Rücksichtnahme geworben werden.

Auch die Hundebesitzer hatten bisher übrigens berechtigten Grund zur Klage. Wer an einem schönen warmen Sommertag seiner Pflicht ordnungsgemäß nachgekommen ist und die Hinterlassenschaft seines Hundes mit der Hundetüte aufgenommen hat, der musste diese zum Teil einen Kilometer weit bis zum nächsten Mülleimer in der Hand halten. Nicht sehr angenehm! Im Aufeld gab es schlicht kaum Mülleimer.

Um den Hundebesitzern, die selbstverständlich das Recht haben, mit ihrem Vierbeiner durch das Aufeld zu spazieren, die Entsorgung ihrer Hundekotbeutel zu erleichtern, habe ich weitere Mülleimer in den Aufeldwegen aufstellen lassen. Aufkleber auf den Mülleimern weisen künftig darauf hin, dass Hundekotbeutel dort hinein gehören und nicht etwa einfach arglos über Gartenzäune geschmissen werden.

Aber noch mal: Es ist keine Frage des persönlichen Entgegenkommens, den Hundekot zu beseitigen. Vielmehr sind Hundebesitzer rechtlich dazu verpflichtet die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners zu entfernen.  



 


Das Mannheimer Aufeld

Ein naturnaher Grünzug

Mitten in Mannheim
Aufeldbild Aufeldbild

Links zu anderen Seiten

Aktuelle Termine

Aktuell sind keine Termine geplant. Ein nächster Aufeld-Treff wird voraussichtlich im Februar stattfinden.

Im April/Mai 2012 wird ein Workshop zur Zaun(um)gestaltung mit der Biologin Gabriele Baier angeboten. Der genaue Termin wird an dieser Stelle rechtzeitig vorab bekannt gegeben.