Kuemmerer
AufeldschildBlumenwieseSitzbankKarte

Zaeune
Viele Einfriedungen im Aufeld sehen leider wie Festungsanlagen aus


Würden Sie sich als Spaziergänger mit Interesse an Natur hier wohlfühlen?


Die bessere Zaunalternative
Mehr Durchblick beitet dagegen ein solcher Bretterzaun

Zwar blickdicht aber naturnahEine Trockenmauer bietet zwar Spaziergängern keinen Durchblick, dafür aber Spinnen, Insekten und Eidechsen einen Lebensraum



Ein Kastanienzaun mit reichlicher Bepflanzung hat natürlichen Charme








Zaunwettbewerb


Viele Zäune im Aufeld ähneln heute leider eher Mauern oder Barrikaden als solchen Zäunen, die ungebetene 'Gäste' vom Grundstück fernhalten, dennoch aber einen Einblick in den eigenen Garten erlauben sollen. Das Aufeld dient aber nicht nur Gartenbesitzern und -pächtern der eigenen Erholung, sondern sollte auch Spaziergängern ermöglichen, ein Stück Natur in der Stadt zu erleben. In der Vergangenheit haben die vielen blickdichten und  unnatürlichen Zäune dafür gesorgt, dass das Aufeld nicht - wie vorgesehen - in ein Landschaftsschutzgebiet umgewidmet werden konnnte. Vergessen ist die Idee in der Stadtverwaltung jedoch noch nicht.

Deshalb ist es eines meiner Anliegen, dafür zu werben, die festungsähnlichen Zäune im Aufeld durch freundlichere, weniger blickdichte oder auch ökologisch sinnvollere Einfriedungen zu ersetzen.

Im Frühjahr/Sommer 2011 gab es deshalb zum ersten Mal einen Zaunwettbewerb im Aufeld. Der Bezirksbeirat Mannheim Neckarau hat diesen Wettbewerb mit einem großzügigen Finanzbetrag von 1500 Euro unterstützt. Eine Jury aus Politik, Verwaltung und Ehrenamt hat Anfang September die besten Bewerbungen ausgezeichnet. Am Tag des offenen Gartens am 18. September 2011 erfolgte schließlich die Preisverleihung durch die Gemeinderätin der Grünen Gabriele Thirion-Brenneisen. 

Kriterien für eine Auszeichnung

Bei den auszeichnungswürdigen Alternativen musste es sich um Zäune oder alternative Formen von Grundstücks-Einfriedungen handeln, die einen Einblick in den Garten bzw. Durchblick durch den Zaun für Spaziergänger erlauben, oder/und die Natur des Aufelds fördern. So bietet eine Hecke aus heimischen Sträuchern möglichst in verschiedenen Wuchshöhen Lebensraum für zahlreiche Insekten, Vögel und Igel und bietet letzeren zudem Durchlass.

Die Bewerbungsfrist

Die Frist für die Bewerbung des Wettbewerbs 2011 ist leider abgelaufen. Im  Jahr 2012 soll es aber wieder einen Zaunwettbewerb geben. Die Fristen dafür werden an dieser Stelle bekannt gegeben. 

Die Preise

Im Rahmen des Wettbewerb im Jahr 2011 wurden insgesamt 8 Gartenbesitzer/-pächter ausgezeichnet. Drei erste Plätze wurden mit jeweils 250 Euro ausgezeichnet. Für 4 zweite Plätze gabe es ebenso wie für den Sonderpreis "Wohnhaus" 150 Euro Preisgeld.

Wie geht es mit dem Wettbewerb weiter?

Der Wettbewerb soll nicht nur dieses Jahr, sondern auch in den kommenden Jahren stattfinden. Deswegen wird es auch im April/Mai 2012 einen weiteren Gartenworkshop zum Thema kostengünstiger, pflegeleichter und naturbewußter Zaungestaltung mit der Biologin  Gabriele Baier geben.



Auch diese Kombination aus Bretterzaun und Hecke hat sowohl dem menschlichen Auge als auch der Tierwelt etwas zu bieten


Das Mannheimer Aufeld

Ein naturnaher Grünzug

Mitten in Mannheim
Aufeldbild Aufeldbild

Links zu anderen Seiten

Aktuelle Termine

Aktuell sind keine Termine geplant. Ein nächster Aufeld-Treff wird voraussichtlich im Februar stattfinden.

Im April/Mai 2012 wird ein Workshop zur Zaun(um)gestaltung mit der Biologin Gabriele Baier angeboten. Der genaue Termin wird an dieser Stelle rechtzeitig vorab bekannt gegeben.